Sie sind hier: Anfang => Gesundheit => Brustkrebs => Vorbereitung für die Kur Zweites Kurangebot und weitere Ereignisse Brustkrebs-Auswahl Kuranfang Anzeigesprache: Deutsch.

Brustkrebs: Erlebt und aufgeschrieben von Barbara Luszcz.

Vorbereitung für die Kur.

März 2004

Nun galt es, die Vorbereitungen für die Kur vorzunehmen. Reinhard wollte mich mit dem Auto hinbringen und auch wieder abholen. Die Kur endete in der Woche vor Ostern. Deshalb beschlossen wir, im Anschluss an die Kur noch eine Woche auf der Insel gemeinsam zu verbringen, wenn wir doch schon mal da sind. Immerhin war der Ort 530 km von uns entfernt. Ich suchte im Internet nach einem geeigneten Hotel.

Die Angebote in den drei „Kaiserbädern“ Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin wollten und konnten wir nicht bezahlen. Wir entschieden uns dann für Zinnowitz und bekamen für die fragliche (und teuerste, weil Ostern) Zeit noch ein Zimmer. Gleichzeitig buchten wir noch eine Übernachtungsmöglichkeit für Reinhard und Gaby’s Mann in Ückeritz für die Hinfahrt.

Was muss man für eine Kur mitnehmen? Muss ich doch sicher Sport machen. Deshalb kaufte ich mir ein paar neue Turnschuhe, für die Halle wollte ich meine Kegelschuhe mitnehmen. Und ein Trainingsanzug wird wohl auch nötig sein, den besaß ich auch nicht.

Ich musste für vier Wochen planen, drei Wochen Kur und eine Woche Urlaub. Deshalb kaufte ich noch drei T-Shirts, wegen des Sports. Wie viele Kleider und Schuhe sollte ich mitnehmen? Geht man abends aus? Fragen über Fragen. Und mein Reinhard würde sich drei Wochen zuhause nur von Schweinehaxen, Dosenfisch und Brot ernähren. Wie sollte er nur die Zeit überstehen. Also aus seiner Sicht sollte ich mir darüber mal keine Gedanken machen, er würde die Zeit schon überstehen.

Je näher die Zeit rückte, um so weniger wollte ich wirklich zur Kur. Reinhard redete auf mich ein wie auf ein krankes Pferd und versuchte, mir die Vorteile einer Kur aufzuzeigen. Als ob er davon Ahnung hätte. Er war schließlich auch noch nie zur Kur. Der Dienstag kam und ich musste Koffer packen. Ich habe noch nie so lange zum Packen gebraucht. Und wenn Gaby angerufen hätte, dass sie es sich überlegt hat und doch nicht fährt, hätte ich zum Auspacken nur eine Viertelstunde gebraucht. Aber sie hat nicht angerufen, sondern selbst die Koffer gepackt.


Download Dieses Tagebuch können Sie auch als formatiertes Word-Dokument (38 Seiten) oder auch als PDF-Datei (1 MB) von dieser Seite laden. Download

©2004-2017 Barbara Luszcz E-Mail Barbara Luszcz /krebs/krebs040.htm
Aktualisiert am: 2017-03-01; 20:25:47
Impressum: Wir über uns!
Diese Seite wurde validiert: Valid HTML 4.01 CSS is valid! Anzahl Aufrufe