Sie sind hier: Anfang => Gesundheit => Brustkrebs => Nach der Kur Kur-Alltag Brustkrebs-Auswahl Schlussworte Anzeigesprache: Deutsch.

Brustkrebs: Erlebt und aufgeschrieben von Barbara Luszcz.

Nach der Kur noch etwas Urlaub.

April 2004

Es war verabredet, dass Reinhard Gabys Mann wieder mitbrachte. Die beiden hatten in der Nähe eine Ferienwohnung gebucht. Und ihr Auto stand ja bereits auf dem Klinikgelände. Gaby musste die Osterwoche noch in der Klinik verbringen, hatte sich für Mittag- und Abendessen aber dort abgemeldet.

Reinhard musste vor der Abfahrt noch den Abwasch der letzten drei Wochen erledigen, lt. Anweisung seinen Koffer packen und den Müll heraustragen. Die Abfahrt war für 5:00 Uhr morgens verabredet, damit sie vormittags dann da waren. Da zu der Zeit in Hannover gerade ein Gewitterschauer tobte, ist Peter pitschnass geworden und trocknete auf der Fahrt langsam wieder.

Ich musste mein Zimmer bereits um 8:00 Uhr räumen und stellte die Koffer in der Eingangshalle ab. Ich wartete dann sehnsüchtig auf meinen Reinhard, den ich drei lange Wochen lang nicht gesehen hatte und war heilfroh, als sie fast pünktlich zum verabredeten Termin vorfuhren. Wir fuhren dann weiter nach Zinnowitz, wo wir noch eine Woche Urlaub gemeinsam verbrachten.

Das Hotel hatte zufällig ein Schwimmbad und so konnte ich jeden Tag ein paar Übungen machen, die ich im Bewegungsbad gelernt hatte. Den Ostersonntag trafen wir uns mit Gaby und Peter in Zinnowitz, Andrea kam mit der Bäderbahn und wir verbrachten bei schönem Wetter einen netten Nachmittag. Der Strandspaziergang mit Reinhard wurde auch länger als geplant, weil wir an dem anvisierten Ort vorbeigelaufen sind und dann erst im nächsten Ort gelandet sind. Vor dort sind wir dann mit der Bäderbahn zurückgefahren.

Usedom ist sicherlich eine schöne Insel. Langer Sandstrand, relativ wenig Buhnen an einzelnen Stellen, lange Kiefernwälder direkt hinter den Dünen mit gut angelegten Wanderwegen. Die bekannten Orte Heringsdorf, Ahlbeck, Bansin und Zinnowitz sind zumindest an der Promenade sehr schön restauriert und bieten dem Besucher alles, was schön und teuer ist. Der Verkehr ist entsprechend dicht und Parkplätze gibt es nur gegen Bares. Das hat uns schon vor ein paar Jahren auf Fischland sehr gestört. Da die Preise genau so hoch sind wie auf den Nordseeinseln, werden wir nicht noch einmal nach Usedom fahren. Und der Strand auf einer Nordseeinsel gefällt uns viel besser.


Download Dieses Tagebuch können Sie auch als formatiertes Word-Dokument (38 Seiten) oder auch als PDF-Datei (1 MB) von dieser Seite laden. Download

©2004-2017 Barbara Luszcz E-Mail Barbara Luszcz /krebs/krebs044.htm
Aktualisiert am: 2017-03-01; 20:35:13
Impressum: Wir über uns!
Diese Seite wurde validiert: Valid HTML 4.01 CSS is valid! Anzahl Aufrufe