BLS logo BLS Barbara Luszcz Software -privat- Backrezepte

Anfang Zurück Wieder vor Inhalt Backen Bilder!


© + ®, links


e-mail

Käsekuchen Charlotte

Vorbereitungszeit: etwa 45 Minuten, Backzeit: bis zwei Stunden.


Zutaten für den Boden:

150 Gramm Mehl, Typ 405
1 gestr. TL Backpulver
65 Gramm Zucker
2 Eigelb das Eiklar (früher Eiweiß genannt) für die Füllung aufheben
65 Gramm Butter oder Margarine

Zutaten für die Quarkfüllung:

2 Päckchen Vanillepuddingpulver, der Beste ist gerade gut genug!
0,5 Liter Milch, frisch oder pasteurisiert
200 Gramm Zucker
1 Zitrone davon nur den Saft!
50 Gramm Rosinen oder Sultaninen (nicht geschwefelt!)
3 Eiklar davon zwei von den Eiern für den Boden!
1 Eigelb für den Abschluß
1 EL Dosenmilch 10%, oder 1 Kaffeesahne 10%
250 Gramm Quark, 40% Fett in Trockenmasse
500 Gramm Quark, 10% - 20% Fett in Trockenmasse

Zubereitung des Bodens:

In die Mitte einer mittelgroßen Schüssel Zucker und die beiden Eigelb hineingeben, gut verrühren, dann in kleinen Portionen das mit dem Backpulver vermischte Mehl hineinkneten und die Butter oder Margarine in kleinen Stücken hinzugeben und alles zusammen mehrfach gut durchkneten. Am besten geling dieses mit den Händen, ein Handquirl hat nicht genug Kraft.

Einen dicken, länglichen, Kloß formen und in drei gleichgroße Teile schneiden. Zwei Teile werden in Scheiben geschnitten und auf den gefetteten Boden einer Springform (28 cm) plattgedrückt. Aus dem dritten Teil werden kleinere Scheiben geschnitten und rings um den Rand der Form gedrückt. Dieser Rand sollte etwa drei Zentimeter hoch sein.

Zum Schluß werden mit einer Gabel Löcher in den Rand und Boden gestochen. 20 - 25 Minuten backen lassen bei maximal 150 Grad Celsius. Der Boden sollte zwischen goldbraun bis hellbraun aussehen, dann ist er richtig.

Zubereitung der Füllung:

Für die Füllung laufen nun zwei Zubereitungen gleichzeitig nebeneinander her.

140 Gramm Zucker werden mit zwei Puddingpulver in einer kleineren Schüssel gut vermengt. Dann etwas Milch zugeben, schnell und gut verrühren, damit keine Klumpen entstehen. So viel Milch zugeben, bis dieses Gemenge sich gut mit einem Schneebesen rühren läßt. Die restliche Milch wird zum Kochen gebracht und das Puddingpulvergemisch schnell eingerührt.

Das Gemisch soll richtig durchkochen! Dabei sollte stets bis zum Topfboden heftig umgerührt werden. Diese Mischung ist doppelt so stark wie bei einem normalen Vanillepudding, daher besteht Gefahr des Anbrennens!

Gleichzeitig sollte nun auch das Quarkgemisch angerührt werden. Dazu kommt der Quark in eine große Schüssel, mit dem Saft einer Zitrone gut verrühren, dann die gewaschenen und entstielten Rosinen dazugeben. Den fertig gekochten Pudding schnell von dem Kochtopf in den Quark gießen, mit einem Küchenschaber den Kochtopf auskratzen und mit dem Schneebesen alles gut verrühren. Diese Mischung warm stellen.

Nun wird aus den drei Eiklar (oder Eiweiß) mit 60 Gramm Zucker ein fester Eierschnee geschlagen, je fester, um so besser. Dieser wird nun langsam unter den warmen Quark gezogen, nur rühren, keinesfalls schlagen!

Die fertige Füllung wird nun auf den gebackenen Boden gegeben, glattgezogen von Rand zu Rand mit einem Spachtel. In einer Tasse wird das verbliebene Eigelb mit der Dosenmilch oder dem Becherchen Kaffeesahne verquirlt und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilt. Bitte darauf achten: Von Rand zu Rand.

Backvorgang:

Dieser Kuchen steht und fällt mit dem Backvorgang. Ist der Ofen zu heiß, steigt die Füllung, bekommt Risse und trocknet aus. Daher bitte den Kuchen mit 140 - 150 Grad Celsius anbacken. Beginnt die Füllung zu steigen, wird die Backtemperatur auf 110 - 100 Grad Celsius reduziert. Steigt der Kuchen weiter, nochmals die Temperatur reduzieren. Bei mir wird das Ganze dann etwa 1,5 - maximal 2 Stunden bei dieser Temperatur im Ofen gelassen. Dabei entsteht eine goldgelbe Decke auf dem Kuchen, die, wenn überhaupt, nur kleine Risse hat.

Bitte beachten: Diese Angaben beziehen sich auf einen elektrischen Backofen, der auf Umluft geschaltet ist. Falls mit Ober- und Unterhitze gearbeitet werden muß, darf die Hitze erst reduziert werden, wenn die Füllung zu steigen beginnt. Wird zu früh heruntergeschaltet, wird der Boden zu feucht!

Backvorgang beendet:

Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Nach etwa einer halben Stunde den Rand mit einem spitzen Messer von der Form trennen und den Kuchen kühl stellen. Die Form bleibt mindestens vier Stunden geschlossen! Dazu schmeckt dann auch Schlagsahne (mit einem Beutel Vanillinzucker geschlagen) richtig gut!

Guten Appetit!


© 1999-2005 BLS Barbara Luszcz Software, Reinhard F.Luszcz
Seite: , letzte Aktualisierung: